Risikohinweis - Warnung an potentielle Windpark Erlauholz Investoren

28. Dezember 2012 - Tags: Investoren | Rendite | Risikohinweis

Sehr geehrte potentielle Investoren,

in Friedberg zwischen Bachern und Ottmaring soll im sogenannten Erlauholz ein Windpark errichtet werden.

Dieser Windpark soll in einem Gebiet errichtet werden, welches der Bayerische Windatlas nur als mäßig geeignet für Windräder klassifiziert. Dass es dem Standort an Wind und Wirtschaftlichkeit fehlt zeigt auch, dass sich die Stadt Augsburg, welche ursprünglich Interesse am Bau von 2 Windrädern bekundet hatte, in das erheblich windreichere Nordthüringen zurückgezogen hat. Bedenken Sie deshalb, dass der geplante Windpark unter Umständen nicht wirtschaftlich oder nicht wie prognostiziert arbeiten könnte und sich deshalb unter Umständen das von Ihnen eingesetzte Kapital nicht wie erwartet verzinst und auch Verluste bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden sollten.

Lassen Sie die Unterlagen auf jeden Fall durch einen unabhängigen Gutachter prüfen und vertrauen Sie nicht ausschließlich auf die Aussagen und Prospekte des Initiators, einer Fondsgesellschaft oder einer involvierten Bank. Fordern Sie vom Initiator auf jeden Fall ein Langzeitgutachten mit Messwerten zur Windgeschwindigkeit in 140 Meter Höhe, durchgeführt im Erlauholz, welches die Wirtschaftlichkeit des Windparks unmissverständlich belegt. Bisher wurden nach unserem Kenntnisstand im Erlauholz keine Windmessungen durchgeführt.

Die Bürgerinitiative Rückenwind fürs Erlauholz hat sich zum Ziel gesetzt, den geplanten Windpark unter allen Umständen zu verhindern. Dieser Windpark steht nicht im Einklang mit unseren Forderungen an einen Windpark, welcher die Bedürfnisse der Anwohner angemessen berücksichtigt. Unsere Forderungen zur Genehmigung von Windparks haben wir in unserem Positionspapier zur Windenergie dokumentiert.

Gehen Sie als potentieller Investor davon aus, dass wir alle uns zur Verfügung stehenden Rechtsmittel, durch alle Instanzen, ausschöpfen werden um unser Ziel zu erreichen. Dieser Rechtsweg könnte sich negativ auf Ihr geplantes Investment, auf die erwartete Rendite sowie auf ihr eingesetztes Kapital auswirken. Die Ausschöpfung aller Rechtsmittel kann sich unter Umständen über viele Jahre hinziehen, in welchen sich die von Ihnen erwarteten Rahmen- und Wirtschaftlichkeitsbedingungen für ein Investment in einen Windpark erheblich geändert haben könnten. Dies könnte sich wiederum negativ auf den Erfolg Ihres Investments auswirken.

Sollte es dem Initiator wider erwarten und entgegen jeder Vernunft gelingen, den geplanten Windpark zu realisieren, werden wir unter allen Umständen versuchen möglichst lange Abschaltzeiten wegen potentieller Lärmbelästigung, Schattenschlag und möglicher Auswirkungen des aus unserer Sicht gefährlichen Infraschalls zu erzwingen. Wir werden auch hier alle möglichen rechtlichen Mittel ausschöpfen. Abschaltungen der geplanten Windräder können sich negativ auf die Wirtschaftlichkeit der Windräder und die von Ihnen erwartete Rendite auswirken und im Extremfall zum Verlust Ihres Kapitals bis hin zum Totalverlust führen.

Bedenken Sie bei einem Investment in einen einzelnen Windpark mit wenigen Windrädern, wie hier im Erlauholz, dass dadurch Ihr persönliches unternehmerisches Risiko deutlich ansteigt. Jeder Ausfall des Windrads, zum Beispiel durch einen technischen Defekt, hohe unvorhergesehene Instandhaltungskosten oder zu wenig Wind schlägt sich unmittelbar auf Ihr Investment nieder. Dadurch kann evtl. Ihre erwartete Rendite nicht erreicht werden, unter Umständen könnte dies die Rückzahlung Ihres eingesetztes Kapital unmöglich machen. Jeder gute Anlageberater wird Ihnen empfehlen Ihr Kapital möglichst breit zu streuen. Mit einem Investment in einzelne Windräder erhöht sich Ihr Risiko überproportional.

Die prognostizierte Rendite kann nur deshalb dargestellt werden, weil große Teile der Einnahmen durch staatliche Subventionen, welche im Erneuerbaren Energien Gesetz (EEG) geregelt sind, in die Einnahmenrechnung mit einfließen. Ohne staatliche Subventionen wäre ein Windpark unter Umständen nicht wirtschaftlich zu betreiben. Die aktuelle Euro- und Finanzkrise hat gezeigt, dass Gesetze nicht auf alle Ewigkeit in Stein gemeißelt sind. Deutschland ist sehr hoch verschuldet und hat hohe Haftungszusagen an andere europäische Länder gegeben. Gehen Sie davon aus, dass diese oder eine andere deutsche Regierung jederzeit das Erneuerbare Energien Gesetz zu Ihren Ungunsten auch für bestehende Windräder abändern oder vollständig abschaffen könnte, wenn es die Umstände nötig machen sollten. Unter Umständen wäre es der Betreibergesellschaft des Windparks nicht mehr möglich die Windräder kostendeckend zu betreiben. Dies hätte vermutlich einen ganz erheblichen negativen Einfluss auf Ihre erwartete Rendite und Ihr eingesetztes Kapital und könnte bis zum Totalverlust Ihres Geldes führen.

Nehmen Sie diesen Risikohinweis nicht auf die leichte Schulter. Der geplante Windpark Erlauholz stellt unter Betrachtung der gesamten Umstände aus unserer Sicht ein mit hohen Risiken behaftetes und wenig erfolgversprechendes Investment dar.

Der Vorstand
Bürgerinitiative Rückenwind fürs Erlauholz e.V.